Home Über uns Wirtschaft und Handel Kontakt Konsularservice Bildung Presse Links
 
Home > Aktuelles über die Botschaft
Botschafter WU Ken im Interview mit der Nachrichtenagentur Xinhua
2021/10/02

Die Nachrichtenagentur Xinhua erschien ein Interview mit Botschafter Wu Ken am 28. September. Den exklusiven Inhalt lesen Sie hier:

BERLIN, 1. Oktober (Xinhua) -- China erwartet von der neuen deutschen Bundesregierung, dass sie eine proaktive und pragmatische Politik gegenüber China fortsetzt, und gemeinsam stabile und vertiefte Beziehungen fördert, sagte Wu Ken, der chinesische Botschafter in Deutschland.

Die Bundestagswahl in Deutschland wurde am vergangenen Sonntag abgehalten, und die Parteien haben Sondierungsgespräche zur Bildung einer neuen Bundesregierung aufgenommen, womit die Ära von Bundeskanzlerin Angela Merkel beendet ist.

In einem Interview mit Xinhua sagte Wu, dass China, unabhängig davon, welche politische Koalition regiert, Deutschland weiterhin als wichtigen Partner betrachten sowie einen engen Dialog und eine enge Zusammenarbeit mit dem Kabinett, dem Parlament und jeder Partei pflegen wird.

"Die Bewältigung globaler Herausforderungen erfordert mehr Vertrauen und Zusammenarbeit in der Welt, und China und Deutschland sollten sich gemeinsam darum bemühen", sagte Wu.

In den 16 Jahren ihrer Amtszeit hinterließ Merkel dem Botschafter zufolge ein bedeutendes politisches Erbe in Deutschland und der Europäischen Union.

Während Merkels Amtszeit nahmen die Beziehungen zwischen China und Deutschland laut Wu eine bemerkenswerte Entwicklung, die von einer "Partnerschaft in globaler Verantwortung" über eine "strategische Partnerschaft" bis hin zur heutigen "allseitigen strategischen Partnerschaft" reichte.

Der Fortschritt sei das Ergebnis gemeinsamer Anstrengungen beider Seiten, untrennbar verbunden mit Merkels proaktiver und pragmatischer Politik der Zusammenarbeit mit China, sagte Wu.

"Der wichtigste Eindruck, den Bundeskanzlerin Merkel bei mir hinterlassen hat, ist, dass sie bereit ist, China mit einem offenen Geist kennenzulernen und zu verstehen", sagte Wu. "Am Anfang fehlte ihr das Verständnis für China. Im Gegensatz zu einigen anderen europäischen Politikern hielt sie nicht an politischen Vorurteilen fest", fügte er hinzu.

Je tiefer Merkel China versteht, desto objektiver und umfassender werden ihre Ansichten über China, und ihre Chinapolitik ist rationaler und pragmatischer geworden, sagte der Botschafter.

Wu bezeichnete Merkel als "eine Politikerin, die eine langfristige strategische Vision hat und den Dialog und den Austausch schätzt".

Einige Medien, Denkfabriken und Politiker versuchten dem Botschafter zufolge absichtlich, die Beziehungen Chinas zu Europa, einschließlich Deutschland, zu belasten.

Wu wies darauf hin, dass die Grundlagen der bilateralen Beziehungen grundsätzlich stabil sind und dass eine Win-Win-Zusammenarbeit nach wie vor den Kern der Beziehungen zwischen China und Deutschland bildet.

"Obwohl es die eine oder andere Stimme gibt, hat sich das Tempo der chinesisch-deutschen Zusammenarbeit nicht verlangsamt, und das bilaterale Wirtschafts- und Handelsvolumen hat wiederholt neue Höchststände erreicht, was die Widerstandsfähigkeit und das Potenzial der Zusammenarbeit voll und ganz widerspiegelt", sagte Wu.

Er wies darauf hin, dass China und Deutschland zwei der größten Volkswirtschaften der Welt und Länder mit erheblichem Einfluss sind. Beide haben ein gemeinsames Interesse an der Förderung einer globalen Wirtschaftserholung, der Gewährleistung des Freihandels und der Bewältigung von Herausforderungen wie dem Klimawandel.

Suggest to a friend
  Print