Home Über uns Wirtschaft und Handel Kontakt Konsularservice Bildung Presse Links
 
Home > China in Bild und Zahlen
Ein aufgeforstetes grünes China
2020/05/09

Mittlerweile liegt Chinas Waldbedeckung bei 22,69 Prozent. In den frühen 1970er Jahren betrug sie noch weniger als 13 Prozent. Seit mehr als 30 Jahren sind die Waldfläche und das Waldbestandvolumen Chinas kontinuierlich gestiegen. All dies ist auf den langjährigen Prozess der Aufforstung zurückzuführen...

Der Kreis Minqin in der Stadt Wuwei der nordwestchinesischen Provinz Gansu liegt zwischen Badain Jaran, der drittgrößten Wüste Chinas und Tengger, der viertgrößten Wüste Chinas. Als eine der Quellen der Sand- und Staubstürmen nahm die Wüste einst fast 94,5 Prozent von Minqin ein.

Während der durchschnittliche jährliche Niederschlag in Minqin nur etwa 100 Millimeter beträgt, liegt die Verdunstung aber bei mehr als 2.000 Millimetern. Um gegen den Wind und Sand zu kämpfen, hält Minqin seit mehr als 30 Jahren daran fest, entsprechend dem Bewässerungssystem geeignete Pflanzen auszuwählen und aufzuforsten. Zudem besteht Minqin darauf, mit Forschungsinstituten und Universtitäten zusammenzuarbeiten, um Experimente mit neuen Aufforstungsmaterialien und –techniken durchzuführen.

Derzeit hat Minqin eine aufgeforstete Waldfläche von mehr als 150.000 Hektar. Eine Waldbedeckung von etwa 18 Prozent verhindert erfolgreich, dass sich die beiden Wüsten Badain Jaran und Tengger verbinden.

In der Stadt Xiong'an der Provinz Hebei, wo das Subzentrum von Beijing gebaut wird, wird ein naturnahes Aufforstungskonzept praktiziert. Dabei wird eine natürliche Umgebung für das Wachstum der Wälder so gut wie möglich stimuliert. Der Daqinghe-Wald ist der erste naturnahe Wald, der seit 2017 in Xiong'an gepflanzt wurde. Bis Ende 2019 sind hier mehr als 20.000 Hektar Wald mit über 200 Baumarten gepflanzt worden. Für das laufende Jahr plant die Stadt weitere 6.000 Hektar aufzuforsten.

In der ostchinesischen Provinz Zhejiang legt man mehr Wert darauf, die Aufforstung mit der Wirtschaftsförderung zu kombinieren. So werden beispielsweise chinesische Kräuter zwischen den Bäumen angebaut. Dies bingt nicht nur den Bauern mehr Einkommen, sondern verbessert auch die Fähigkeit der Wälder, Wasser zurückzuhalten und den Boden zu schützen. Dem Plan zufolge wird die Waldbedeckungsrate der Provinz Zhejiang bis 2024 60% überschreiten.

Quelle: CRI

Suggest to a friend
  Print