Home Über uns Wirtschaft und Handel Kontakt Konsularservice Bildung Presse Links
 
Home > China in Bild und Zahlen
China gibt grünes Licht für interprovinzielle Gruppenreisen
2020/07/15

Gruppenreisen zwischen Provinzen (interprovinziell), die wegen des neuartigen Coronavirus-Ausbruchs zeitweise gestoppt worden waren, können nun wieder aufgenommen werden. Das Verbot des Einreise- und Ausreiseverkehrs bleibe jedoch bestehen, wie aus einer Mitteilung des chinesischen Kultur- und Tourismusministerium vom Dienstag hervorgeht.

Das grüne Licht gelte auch für Flugtickets und Hotelpakete von Reisebüros und Online-Reiseveranstaltern – allerdings nicht für Gruppenreisen in inländische Gebiete mit mittlerem und hohem Coronavirus-Risiko. Dies stellte das chinesische Ministerium für Kultur und Tourismusin einer Mitteilung klar.

Touristenattraktionen werden angewiesen, die Besucherzahl nun bei unter 50 Prozent statt wie früher bei unter 30 Prozent zu halten.Bei der Öffnung von Veranstaltungsorten in geschlossenen Räumen sollen zudem Vorab-Reservierungen und Besucherzahlkontrollen genutzt werden.

Reisebüros sollen laut der Mitteilung weiterhin der Epidemieprävention die höchste Priorität einräumen und Notfallpläne ausarbeiten, bevor sie Gruppenführungen durchführen. Sie sollten die Anzahl der Mitglieder von Reisegruppen streng kontrollieren und Routen und Zeitpläne sicherstellen, um Massenversammlungen zu verhindern.

Zudem werden in der Mitteilung kleine Reisegruppen empfohlen und Reiseveranstalter sind dazu verpflichtet, Sicherheitsüberprüfungen durchzuführen und ihre Datenanalyse zu verbessern, um sicherzustellen, dass die Reisen sicher und geordnet verlaufen.

Reisebüros sollten genügend Einweg-Schutzmasken, die dem medizinischen Standard entsprechen, sowie Temperaturmessgeräte, Einweg-Handschuhe, Handdesinfektionsmittel und andere Desinfektionsmittel vorbereiten und die Touristen daran erinnern, auf Präventionsmaßnahmen zu achten.

Die Unternehmen sollten die Angaben der Touristen vor der Reise registrieren, während die Touristen dazu angewiesen sind, vor der Anmeldung ihren Gesundheits-QR-Code anzuzeigen und vor der Teilnahme an Gruppenreisen ihre Angaben erneut genau zu prüfen. Reisebüros sollten die Reiseanbieter an die Einhaltung von Belüftungs- und Desinfektionsmaßnahmen erinnern und von den Touristen das Tragen von Masken verlangen, wenn sie öffentliche Verkehrsmittel benutzen.

Sollte es in einer Reisegruppe zu einem Verdachtsfall kommen, muss die Reise abgebrochen werden und die Reisebüros müssen den Behörden Bericht erstatten und bei Screening- und Präventionsmaßnahmen kooperieren. Informationen über alle Reisegruppen müssen auf der nationalen Serviceplattform für Tourismusaufsicht und -management erfasst werden, indem elektronische Versionen der Dateien hochgeladen werden.

Gleichzeitig sollten die Betreiber von Touristenattraktionen ihre Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen verstärken und dafür sorgen, dass der Touristenstrom in Bereichen wie den wichtigsten Sehenswürdigkeiten, Besichtigungsplattformen, Transportaufnahmestellen, engen Passagen, Ticket- und Verpflegungseinrichtungen, wo es zu Staus kommen kann, entzerrt wird.

Während der Ausflüge und bei Notfallübungen sollte die Praxis gefördert werden, einen Satz Essstäbchen zur Entnahme von Speisen von Gemeinschaftsgerichten und einen anderen Satz Essstäbchen zum Essen zu verwenden. Auf diese Weise sollen Sicherheitsrisiken ausgeschlossen werden.

Während der Hochwassersaison werden überdies verstärkte Sicherheitschecks für Seilbahnen und Vergnügungseinrichtungen angeordnet, und Reisebüros sollten die Wettervorhersagen genau verfolgen und es vermeiden, Reisegruppen in Gebieten mit schweren Überschwemmungen zu organisieren.

Quelle: German.china.org.cn

Suggest to a friend
  Print