Home Über uns Wirtschaft und Handel Kontakt Konsularservice Bildung Presse Links
 
Home > China in Bild und Zahlen
China verwandelt Mu-Us-Wüste in Oase
2020/08/17

China macht das Wunder möglich und verwandelt die Mu-Us-Wüste, eine der vier Hauptwüsten des Landes, in eine Oase.

Die Wüste liegt in Teilen der Inneren Mongolei Nordchinas, der nordwestchinesischen Autonomen Region Ningxia der Hui-Nationalität und der Provinz Shaanxi. Vor siebzig Jahren litten die Menschen dort unter schweren Sandstürmen.

Jirgaltus Familie lebt im Hinterland in der Inneren Mongolei. An einem Tag, der 30 Jahre zurückliegt, mussten er und seine Eltern aus einem Fenster klettern, um ihr Haus, das vom Sand begraben war, freizuschaufeln.

Jirgaltu erinnerte sich, dass er sich in jungen Jahren oft auf dem Weg zur Schule verirrt hatte. Grund dafür waren die Wanderdünen. Einmal brauchte er vier Tage, um die Stadt zu erreichen, in der er Getreide kaufen wollte.

Weil die Familie Angst vor den Sandstürmen hatte, beschlossen Jirgaltu und seine Frau, Salix Mongolica Sträucher zu pflanzen. In der Gegend, in der einst nur etwa ein dutzend Schafe leben konnten, besitzt Jirgaltu nun eine Schafzucht mit über 100 Schafen und etwa 40 Kühen.

Jirgaltu ist nicht der einzige, der sich der Wüstenbekämpfung und dem Pflanzen von Bäumen verschrieben hat. Seit den 1950er Jahren wurden in Shaanxi, der Inneren Mongolei und in Ningxia mehrere staatliche Forstbetriebe und Sandkontrollstationen eingerichtet, um die Wüstenbildung zu verhindern und zu kontrollieren.

Im Jahr 1985 war Wang Youde der erste stellvertretende Direktor der Baijintan Wind Prevention and Sand Fixation Forest Farm in der Stadt Lingwu, Ningxia. Die Farm baute im Zuge der Umsetzung des Aufforstungsprojekts eine Ziegelfabrik, eine vorgefertigte Fabrik und Aufforstungszentren.

Laut Statistik haben drei Generationen von Einheimischen etwa 42.000 Hektar Wüste in Grünland umgewandelt und etwa 66.666 Hektar Sand unter Kontrolle gebracht, wodurch die Waldbedeckungsrate auf 41 Prozent gestiegen ist.

Das „Three-North Shelterbelt Forest Program“ besteht aus Aufforstungsmaßnahmen im Nordwesten, Norden und Nordosten Chinas.

In Yulin, eine Stadt in der Provinz Shaanxi, ist der Anbau Roter Datteln zu einem wichtigen Motor des Wirtschaftswachstums geworden. In dem Gebiet ist auch die Schafzucht am größten.

Der jährliche Wert von Ökosystemleistungen in der Mu-Us-Wüste stieg von 89,4 Milliarden Yuan (10,8 Milliarden Euro) im Jahr 1990 auf rund 195,1 Milliarden Yuan (23,7 Milliarden Euro) im Jahr 2015. Dies geht aus einem im letzten Jahr veröffentlichten nationalen Forschungsbericht hervor. Die Zahl wird in den Jahren 2020 und 2025 200 Milliarden Yuan (24,3 Milliarden Euro) überschreiten.

Quelle: German.people.cn

Suggest to a friend
  Print