Home Über uns Wirtschaft und Handel Kontakt Konsularservice Bildung Presse Links
 
Home > Aktuelles über China
Wirtschaft des Landes erlebt starkes Comeback
2020/03/25

Chinas Wirtschaft erlebt derzeit nach dem Absturz im ersten Quartal ein starkes Comeback, während sich die globalen Aussichten aufgrund der aktuellen finanziellen Turbulenzen weiter verdüstern. Es werden noch deutlich mehr Anstrengungen erforderlich sein, um die Coronavirus-Pandemie einzudämmen und auf ihre wirtschaftlichen Auswirkungen zu reagieren, so die Meinung verschiedener Ökonomen.

Die jüngsten Vorhersagen von Ökonomen weltweit weisen auf eine globale Rezession im Jahr 2020 hin, da die Schließung von Unternehmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus ernsthafte wirtschaftliche und finanzielle Schäden verursacht. Die Ratingagentur Moody's sagte am Dienstag, dass die Weltwirtschaft leiden werde, wobei das reale BIP in diesem Jahr um 0,4 Prozent sinken werde.

Nach einer Telefonkonferenz der G20-Finanzminister und Zentralbank-Gouverneure am Montag sagte die Geschäftsführerin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgieva, für dieses Jahr ein negatives globales Wachstum voraus, bevor im Jahr 2021 eine Erholung einsetzen werde. Georgieva sagte weiter, dass mehr „mutige Anstrengungen" – insbesondere an der „Steuerfront" – erforderlich sein werden, um die Auswirkungen der Pandemie abzumildern.

Das Treffen führte dennoch zu einem Anstieg der Aktien in Asien, einschließlich der A-Aktien. Der chinesische CSI 300-Index der in Shanghai und Shenzhen notierten Unternehmen legte am Dienstag bis Börsenschluss um 2,69 Prozent zu. Der Shanghai Composite Index stieg um 2,34 Prozent, nachdem er einen Tag zuvor um 3,11 Prozent gefallen war. Der Renminbi wertete gegenüber dem US-Dollar auf, da der US-Dollar-Index nachgab.

„Asien scheint das Schlimmste bereits überstanden zu haben, und obwohl noch erhebliche wirtschaftliche Auswirkungen zu erwarten sind, sollte die Wirtschaft der Region in diesem Jahr einen kleinen Anstieg des BIP verzeichnen können", sagte Mark Zandi, Chefökonom bei Moody's.

„Das jetzt erreichte Plateau bei der Zahl der Neuinfektionen in China wird eine Normalisierung der wirtschaftlichen Aktivität im zweiten Quartal ermöglichen, wobei die Produktion in den Fabriken wahrscheinlich schneller anziehen wird als die Aktivität im Dienstleistungssektor", sagte Madhavi Bokil, Vizepräsident und leitender Forscher bei Moody's Investors Service.

Chen Yulu, Vizegouverneur der chinesischen Zentralbank, sagte am Sonntag, dass die Wirtschaft zu ihrer potenziellen Wachstumsrate zurückkehren wird, wobei für den Zeitraum April bis Juni eine deutliche Verbesserung zu erwartensei.

Die Fähigkeit der Regierung, infizierte Bevölkerungsgruppen schnell und effektiv zu isolieren, habe es China ermöglicht, die Produktion schneller wieder aufzunehmen und den Schaden für die längerfristigen Wachstumsaussichten zu begrenzen, so die Ökonomen.

Die chinesischen Entscheidungsträger haben auf die negativen wirtschaftlichen Auswirkungen reagiert und die Wiederaufnahme der Produktion beschleunigt. Zu den implementierten Maßnahmen gehören die Reduzierung der Mindestreserve –Rücklagen, die die Banken bilden müssen–, um so bis zu 550 Milliarden Yuan (78 Milliarden Dollar) in die Wirtschaft zu pumpen sowie das Angebot von 800 Milliarden Yuan an Refinanzierungen und Rediskontfinanzierungen für Geschäftsbanken, um die Kredite zu erhöhen. Ebenfalls eingeschlossen ist die Bereitstellung diskretionärer fiskalischer Unterstützung, die mehr Staatsausgaben und Steuersenkungen beinhaltet.

Falls nötig, werde man zusätzliche Maßnahmen ergreifen, um Chinas Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen, einschließlich der Ankurbelung von Anlageinvestitionen und Konsum, so die Beamten.

Quelle: German.china.org.cn

Suggest to a friend
  Print