Home Über uns Wirtschaft und Handel Kontakt Konsularservice Bildung Presse Links
 
Home > Aktuelles über China
Chinesischer Ministerpräsident betont Ausweitung der Beschäftigungskanäle für Hochschulabsolventen
2020/06/05

Der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang betonte am Mittwoch die Bemühungen, marktbasierte Beschäftigungskanäle zu erweitern und alle möglichen Mittel zur Stabilisierung der allgemeinen Beschäftigungssituation für Hochschulabsolventen zu probieren.

In einer schriftlichen Anweisung für eine in Beijing abgehaltene Telefonkonferenz stellte Li fest, der auch Mitglied des Ständigen Ausschusses des Politbüros des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) ist, dass Hochschulabsolventen aufgrund der Auswirkungen der COVID-19-Epidemie düsteren Beschäftigungsaussichten gegenüberstehen.

Alle Regionen und Abteilungen werden aufgefordert, die Politik "Beschäftigung zuerst" umfassend zu stärken, die Beschäftigung von Hochschulabsolventen mit soliden und sorgfältigen Maßnahmen zu fördern und unverzüglich Initiativen zur Erhaltung von Unternehmen und Beschäftigung zu ergreifen.

Li unterstrich die Notwendigkeit, die stärkere Entwicklung neuer Industrien und neuer Unternehmensformen zu fördern, um eine breitere Plattform für Hochschulabsolventen zu schaffen, damit sie ihr eigenes Unternehmen gründen oder eine flexible Beschäftigung suchen können.

Hochschulabsolventen, die aus Regionen stammen, die von COVID-19 stark betroffen sind oder Schwierigkeiten haben, einen Arbeitsplatz zu finden, sollten mehr Unterstützung erhalten, sagte er.

Die Vize-Ministerpräsidenten Sun Chunlan und Hu Chunhua, die beide Mitglieder des Politbüros des Zentralkomitees der KPCh sind, nahmen an dem Treffen teil und hielten Reden.

Bei dem Treffen wurde betont, dass staatliche Unternehmen und öffentliche Einrichtungen ermutigt werden, ihre Stellen für Hochschulabsolventen deutlich aufzustocken. Sie rief auch zu weiterer Unterstützung für bedürftige Hochschulabsolventen wie jene aus der zentralchinesischen Provinz Hubei, die zuvor von der COVID-19-Epidemie schwer betroffen war, und aus verarmten Familien auf.

Das Treffen rief zu Bemühungen auf, Innovationen und Unternehmensgründungen unter anderem durch Steuer- und Gebührensenkungen sowie Darlehen und Subventionen zu unterstützen.

Es wurde auch auf die Notwendigkeit hingewiesen, strukturelle Beschäftigungsprobleme zu lösen, indem angebotsseitige Reformen der Hochschulbildung vorangetrieben und die berufliche Bildung gefördert werden.

Quelle: Nachrichtenagentur Xinhua

Suggest to a friend
  Print