Home Über uns Wirtschaft und Handel Kontakt Konsularservice Bildung Presse Links
 
Home > Themen > China und Deutschland
Treffen zwischen Regierungschefs Deutschlands und Chinas
2010/10/07

Am Dienstagnachmittag traf Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao auf dem Berliner Flughafen Tegel ein. Im Anschluss daran wurde er mit einem Hubschrauber direkt nach Schloss Meseberg, 70 km nördlich der deutschen Hauptstadt, geflogen. Im Gästehaus der deutschen Bundesregierung traf Wen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einem Gespräch zusammen.

Wen's Besuch geschah unmittelbar im Vorfeld des 8. Asien-Europa-Gipfels in Brüssel. Er folgte dabei einer Einladung der deutschen Bundeskanzlerin Merkel, die am selben Mittag von Brüssel kam. Für die Weltöffentlichkeit war es ein Überraschungsbesuch, da im offiziellen Programm für Wen's Vier-Länder-Besuche in Asien und Europa kein Deutschland-Besuch festgelegt war.

„Das ist wirklich ein spezielles Treffen", so Chinas Premier. „Dies zeigt die enger gewordenen Beziehungen zwischen China und Deutschland". Merkel sagte, ihre Einladung gelte als Erwiderung für den warmherzigen Empfang durch Wen Jiabao während ihres China-Besuchs vor gut zwei Monaten.

Nach dem 105-minütigen Gespräch auf Schloss Meseberg veröffentlichten beide Regierungschefs ein gemeinsames Pressekommuniqué. Darin erklärten sich beide Seiten bereit, die makroökonomischen Richtlinien verstärkt zu koordinieren. China und Deutschland seien gemeinsam gegen Protektionismus bei Handel und Investition.

Auch sollten durch verstärkte Konsultation und Dialog sowie Ausbau der gegenseitig nutzbringenden Zusammenarbeit die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen China und Europa vorangetrieben werden. Deutschland werde die EU dazu bewegen, den vollständigen Marktwirtschaftsstatus Chinas anzuerkennen. China werde die Dialoge mit der EU zu diesem Thema fortführen.

Darüber hinaus wurden in dem Pressekommuniqué die Maßnahmen beider Regierungen gegen den Klimawandel gelobt. China und Deutschland stimmten darin überein, dass positive Ergebnisse und Fortschritte auf der Klimakonferenz im mexikanischen Cancun erzielt werden müssen. Dafür sei ein gemeinsames Engagement Chinas und der EU erforderlich. Erneut hob das gemeinsame Pressekommuniqué das Prinzip der „gemeinsamen, wenngleich unterschiedlichen Verantwortung" bei den Klimaverhandlungen hervor.

Darüber hinaus ließ das Pressekommuniqué verlauten, dass Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao im nächsten Jahr nochmals nach Deutschland reisen werde, um gemeinsam mit Angela Merkel die erste Runde der deutsch-chinesischen Regierungskonsultation zu leiten.

Suggest to a friend
  Print