Home Über uns Wirtschaft und Handel Kontakt Konsularservice Bildung Links
 
Home > Themen
Xi spricht zum ersten Mal bei Davos-Forum, globales Wachstum und Ordnungspolitik voranzutreiben
2017/01/18

 

Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping rief am Dienstag zu gemeinsamen Anstrengungen auf, um den Kurs der wirtschaftlichen Globalisierung zu entwerfen und neue Modelle für globales Wachstum, Kooperation, Ordnungspolitik und Entwicklung zu schmieden.

Xi machte diese Bemerkungen während seiner Rede auf dem Eröffnungsplenum des Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums (WEF) 2017. Er ist das erste chinesische Staatsoberhaupt, das an dem Treffen im Schweizer Davos teilnimmt.

Inmitten einer steigenden Flut an globalen Sorgen zu Protektionismus, Antiglobalisierungsgefühle und anderen wirtschaftlichen und politischen Fragen, sei Xis Anwesenheit mit chinesischer Weisheit und Erfahrungen in Davos von gewaltiger historischer Bedeutung, sagte der WEF-Gründer und exekutiver Präsident Klaus Schwab.

GLOBALE WIRTSCHAFTSVERWALTUNG ANLEITEN

In seiner programmatischen Rede betonte Xi die Bedeutung davon, sich der wirtschaftlichen Globalisierung anzupassen, sie anzuleiten und ihre Vorteile allen zugutekommen zu lassen.

Der wirtschaftlichen Globalisierung die Schuld für die Probleme der Welt vorzuwerfen, sei inkonsistent mit der Realität und trage nicht dazu dabei, die Probleme zu lösen, sagte Xi und unterstrich die Notwendigkeit pro-aktiv zu handeln und die wirtschaftliche Globalisierung angemessen zu verwalten, um ihren positiven Einfluss freizusetzen und ihren Prozess wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Xi rief alle Länder dazu auf, sich dem allgemeinen Trend anzuschließen und jeweils von ihren nationalen Bedingungen ausgehend, sich auf den richtigen Pfad der Integration in die wirtschaftliche Globalisierung mit der richtigen Geschwindigkeit zu begeben.

Er betonte die Notwendigkeit, ein Gleichgewicht zwischen Effizienz und Gleichheit zu gewährleisten, um sicherzustellen, dass verschiedene Länder, verschiedene Gesellschaftsschichten und verschiedene Gruppen von Menschen alle die Vorteile der wirtschaftlichen Globalisierung teilen.

„Staatspräsident Xis Bemerkungen erklärten objektiv die Rolle der Globalisierung im gesamten Prozess der menschlichen Geschichte und schlugen vor, dass ihre Rolle dialektisch gesehen werden sollte", sagte Zhang Yuyan, Direktor des Instituts für Weltwirtschaft und Politik an der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften.

„Handelsprotektionismus, Populismus und Nationalismus können für eine bestimmte Zeit öffentlichen Unmut beruhigen, doch langfristig gesehen werden sie die allgemeinen Interessen aller schädigen", sagte Zhang.

Die Grundursachen der trägen Weltwirtschaft analysierend, wies Xi auf die Abwesenheit robuster Antriebskräfte für globales Wachstum, unzureichende globale Wirtschaftsverwaltung und ungleiche globale Entwicklung hin.

Er betonte die Bedeutung der Entwicklung eines dynamischen innovationsgetriebenen Wachstumsmodells, eines Modells einer offenen und gegenseitig vorteilhaften Kooperation mit gut koordiniertem und miteinander verbundenem Ansatz und eines Modells einer gerechten und gleichberechtigten Ordnungspolitik im Einklang mit dem Trend der Zeit, sowie eines ausgewogenen, gleichberechtigten und inklusiven Wachstumsmodells.

Mit Bezug auf die beitragende Rolle die sein Land – die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt – in der wirtschaftlichen Globalisierung gespielt habe, sagte Xi, Chinas rasantes Wachstum sei ein anhaltender, kraftvoller Antrieb für weltweite wirtschaftliche Stabilität und Expansion gewesen, und die miteinander verbundene Entwicklung Chinas und einer großen Anzahl von anderen Ländern hätten die Weltwirtschaft ausgewogener gestaltet.

China beachtliche Errungenschaften in der Armutsbekämpfung hätten zu inklusiverem globalen Wachstum beigetragen und sein anhaltender Fortschritt in Reform und Öffnung hätten einer offenen Weltwirtschaft viel Schwung gegeben, fügte er hinzu.

CHINAS BEKENNTNIS ZU GLOBALEM WACHSTUM

Xi gelobte, dass Chinas Entwicklung weiterhin Chancen für Unternehmenskreise in anderen Ländern bieten werde.

In den kommenden fünf Jahren wird erwartet, dass China insgesamt 8 Billionen US-Dollar an Waren importieren, 600 Milliarden Dollar an Auslandsinvestitionen anziehen und insgesamt 750 Milliarden Dollar an ausgehenden Investitionen tätigen wird, sagte der Staatspräsident, mit dem Zusatz, dass chinesische Touristen 700 Millionen Reisen ins Ausland durchführen werden.

China werde seine Tür weit offen halten, sagte Xi, der die Hoffnung zum Ausdruck brachte, dass auch andere Länder ihre Türen für chinesische Investoren offen halten und ihnen ein faires Spielfeld bieten würden.

„China ist eine Lokomotive des Wachstums gewesen, besonders für die aufstrebende Welt, doch wirklich für die ganze Welt", sagte Nariman Behravesh, Chefökonom bei IHS, einem Beratungsunternehmen. „Eine positivere Perspektive von China ist eine zutreffende Perspektive".

Zum Fortschritt der „Gürtel und Straße"-Initiative sagte Xi dem Publikum, dass Chinas Freundeskreis entlang der Gürtel und Straße immer größer werde und die chinesischen Investitionen in die Länder entlang der Route in den letzten drei Jahren 50 Milliarden US-Dollar überstiegen.

Mehr als 100 Länder und internationale Organisationen hätten der Initiative warme Resonanz und Unterstützung zukommen lassen und mehr als 40 haben mit China Kooperationsabkommen unterschrieben, sagte der chinesische Staatspräsident, der die Initiative 2013 vorschlug.

Mittlerweile hätten chinesische Unternehmen eine Reihe von Großprojekten in den Ländern entlang der Routen eingeführt, was die wirtschaftliche Entwicklung dieser Länder vorantrieb und viele lokale Arbeitsplätze schuf, merkte Xi an.

Die „Gürtel und Straße"-Initiative, stelle sich ein Infrastruktur- und Handelsnetzwerk vor, dass Asien entlang antiker Handelsrouten mit Europa und Afrika verbinde, stammte aus China, doch habe weit über dessen Grenzen hinaus Profite gebracht, sagte er.

China plane diesen Mai in Beijing ein „Gürtel und Straße"-Forum für internationale Kooperation zu veranstalten, um Gedanken zur verbundenen Entwicklung auszutauschen, kündigte der Staatspräsident an.

Das bevorstehende Forum werde Wege untersuchen, regionale und globale wirtschaftliche Probleme zu behandeln, neue Energie für verbundene Entwicklung zu generieren und sicherzustellen, dass die „Gürtel und Straße"-Initiative größere Vorteile für die Menschen in den beteiligten Ländern bringe, sagte Xi.

Xi traf am Sonntag für einen viertägigen Staatsbesuch und das Jahrestreffen der WEF in der Schweiz ein. Das Treffen findet in diesem Jahr unter dem Thema „Anpassungsfähige und verantwortungsvolle Führung" statt und wird etwa 50 Staatsoberhäupter und 1.700 Führungen aus Politik, Wirtschaft, akademischen Kreisen und den Medien aus der ganzen Welt anziehen.

Bei seiner ersten überseeischen Reise im Jahr 2017 wird Xi auch nach Lausanne und Genf reisen, um das Internationale Olympische Komitee, die Weltgesundheitsorganisation und das UN-Büro in Genf zu besuchen.

Quelle: Xinhua

Suggest to a friend
  Print