Home Über uns Wirtschaft und Handel Kontakt Konsularservice Bildung Links
 
Home > Themen > Wirtschaft in China > Gesetze
China will Fusionsbestimmungen für ausländische Firmen überarbeiten
2006/07/25

China plane, seine Bestimmungen zu Fusionen und Übernahmen durch ausländische Unternehmen zu überarbeiten, um die Sicherheit der Industrie des Landes zu verteidigen und ausländische Investitionen besser zu verwenden, sagt Sun Xiaohua, stellvertretender Direktor der Abteilung für ausländische Investitionen beim Forschungsinstitut des Handelsministeriums, gegenüber der Shanghaier China Business News.

Die Bestimmung aus dem Jahr 2004 habe ein gutes Rahmenwerk geschaffen, aber berühre Fusionen und Übernahmen durch ausländische Unternehmen in wichtigen Breichen, die die industrielle und wirtschaftliche Integrität des Landes gefährden, nicht.

Da immer mehr ausländische Firmen sich entscheiden, durch Fusionen und Übernahmen in China zu investieren, statt eigenständige neue Unternehmen zu gründen, fordern Experten mehr Wachsamkeit gegenüber feindlichen Übernahmen durch Unternehmen aus dem Ausland.

Nach offiziellen Angaben gab es in den ersten sechs Monaten des Jahres 21 Fusionen und Übernahmen, eine neue Rekordzahl. In nur drei Fällen handelte es sich um chinesische Firmen die eine ausländische übernahmen. Der durchschnittliche Übernahmepreis bei den anderen 18 ausländischen Übernahmen betrug rekordverdächtige 160 Millionen US-Dollar.

Die Anzahl der ausländischen Unternehmen, die in China neu gegründet wurden, fiel im selben Zeitraum um 6,89 Prozent auf 19750.

In dem Anfang des Jahres veröffentlichten neuen Fünfjahresplan, erklärte die chinesische Regierung, Fusionen und Übernahmen durch ausländische Firmen nutzen zu wollen, um die Reform der staatseigenen Betriebe zu vereinfachen.

Im Zuge der Zunahme von Fusionen und Übernahmen durch ausländische Unternehmen, steigen auch die Sorgen über den Verlust von staatlichem Eigentum und die geringen Preise die Ausländer bei den Übernahmen zahlen.

Im aktuellsten Fall möchte die amerikanische Carlyle Gruppe für 375 Millionen US-Dollar eine Tochter der Xugong Gruppe übernehmen. Die Xugong Gruppe ist ein Großunternehmen aus dem Bereich Maschinen und Bau. Die Übernahme muss noch von den zuständigen chinesischen Behörden genehmigt werden.

(China.org.cn, Xinhua, 20. Juli 2006)
Suggest to a friend
  Print