Home Über uns Wirtschaft und Handel Kontakt Konsularservice Bildung Links
 
Home > Themen > Wirtschaft in China > Gesetze
Staatsrat genehmigt dritten Zollhafen
2006/10/17

Der chinesische Staatsrat hat die Gründung des Dayaowan Zollhafens in Dalian in der nordchinesischen Provinz Liaoning genehmigt. Bei dem Gebiet handelt es sich um die dritte Zollverschlusszone in einem chinesischen Hafen.

Die anderen beiden Zollverschlusszonen sind die Dongjiang Bonded Harbour Area in Tianjin und die Yangshan Bonded Harbour Area in Shanghai.

Die Zollverschlusszone Dayaowan wird von bevorzugenden Steuerbestimmungen und Devisenregeln profitieren, sagt Rong Xiaofan, stellvertretender Direktor des Dalianer Zollamtes.

Die Zone wird eine Fläche von 6,88 Quadratkilometern haben und eine Reihe von verschiedenen Dienstleistungen anbieten, darunter ein Terminal, Logistik und anderes, erklärt Zhang Shikun, der Direktor der Zone.

"Es wird erwartet, dass die Zone den chinesischen Marktanteil an der nordostasiatischen Schiffsindustrie anhebt. Es ist außerdem ein großer Schritt in Richtung einer Freihandelszone zwischen China, Japan und Südkorea", sagt Zhang.

"Die Zollverschlusszone Dayaowan bietet Dalian und den umliegenden Gebieten eine Chance. Sie wird die Entwicklung Nordostchinas vereinfachen und die Zusammenarbeit in Handel und Wirtschaft mit den nordostasiatischen Ländern fördern", sagt Xia Deren, der Bürgermeister von Dalian.

Seit ihrer Eröffnung im Dezember 2005 hat die Zollverschlusszone Yangshan die Kapazitäten des Shanghaier Hafens in Bedrängnis gebracht. Im Shanghaier Hafen wurden in der ersten Jahreshälfte 10,8 Millionen Standardcontainer abgefertigt, eine Zunahme um 17,8 Prozent im Jahresvergleich. Außerdem wurden 143 Millionen Tonnen Frachtgut abgefertigt, darunter 89,5 Millionen Tonnen Exportwaren, eine Zunahme um 7,5 Prozent respektive 9,5 Prozent.

(China.org.cn, Xinhua, 16. Oktober 2006)

Suggest to a friend
  Print